News

    News-Beitrag

    26.09.2017 10:00
    Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt dreijähriges Projekt zu Materialflussnetzwerken

    Im Zuge von Industrie 4.0 hat das Konzept der dezentralen Steuerung in Produktion und Logistik zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die bisherigen Forschungsaktivitäten in diesem Bereich fokussierten überwiegend die Entwicklung neuartiger Steuerungsalgorithmen zur Entscheidungsfindung sowie der zur Umsetzung dieser Algorithmen erforderlichen Informations- und Kommunikationstechnologien. In jüngsten Forschungsarbeiten der Gruppe konnte ein weiterer Faktor für den erfolgreichen Einsatz dezentraler Steuerung ausgemacht werden: die Topologie, d.h. die zugrundeliegende Struktur eines Materialflussnetzwerks. Gleichwohl wurde die Topologie bei der Entwicklung dezentraler Steuerungsansätze bislang nicht ausreichend berücksichtigt.

    Ziel des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Verbesserung der logistischen Leistung mit cluster-basierter dezentraler Steuerung in Materialflussnetzwerken in der Produktion“ ist es, den Einfluss der Topologie eines Materialflussnetzwerks auf die logistische Zielerreichung zu quantifizieren und zu untersuchen, inwieweit Steuerungsalgorithmen je nach vorhandener Topologie des Netzwerks angepasst oder konfiguriert werden müssen. Das Projekt startete im August 2017.